Donnerstag, 8. Februar 2018

Mein Freund der Baum...

… ist weg. Unser Hausbaum wurde gefällt. Traurig, aber notwendig.


Das Haus ist ja schon groß. Aber der Baum ist/war noch größer und war schon da, bevor das Haus gebaut wurde. Nun ist die geschätzt 150-jährige Esche weg. Ich hätte nicht gedacht, dass mich diese Baumfällarbeiten so faszinieren würden. Zuerst war ich einfach nur unendlich traurig bei dem Gedanken, dass der Baum weg muss. Ich überlegte immer wieder im Vorfeld, was ich an dem Tag tun will: weggehen und erst wiederkommen, wenn der Baum gefällt ist, oder "einfach" meiner To-Do-Liste nachgehen oder doch ein paar Fotos machen und mich dann verkrümeln? Schließlich entschied ich mich für Fotos. Ich wollte nur ein paar machen und bin dann doch vom Ende bis zum Schluss mit Handy und Kamera bei den Arbeiten dabeigeblieben.

Bäume fällen ist echt nicht meins. (Als Kind schon gehörte das Lied von Alexandra mit: "Mein Freund, der Baum, ist tot." zu meinen Mitsingliedern) Ein Hausbaum spendet nicht nur Schatten, er gibt einem Haus auch Flair und strahlt unglaublich viel Würde aus. Aber Arbeit macht er auch. Wie oft bin ich in gebückter Haltung durch den Garten die Kieswege entlang gegangen und habe fast schon meditierend die Blätter, verkümmerten Blüten der Esche oder deren Blattstengel aufgesammelt.

Darüber hinaus stand er für seine Größe viel zu nah am Haus...
Nun mache ich nicht mehr viele Worte und lasse hauptsächlich Bilder sprechen.


Zum Glück spielte das Weitter mit.
Spätestens nach dem Absägen des Asts, der parallel zum Hausdach rüberwuchs, war mir klar, dass wir richtig entschieden hatten. Der Baum war krank und morsch und es war höchste Zeit, ihn wegzumachen.


Ganz locker war der Kern und ließ sich ganz einfach in Einzelteile zerlegen...
Die drei Hauptäste sind hier bereits ab.


Das brauchbare Holz der Äste habe ich zu einem großen Teil der FreienWaldorfschule Böblingen-Sindelfingen gespendet. Auf dem dortigen Herbstbasar im November, bei dem ich auch meine Produkte ausstelle, gibt es tolle Werke aus Holz vom Holzspielzeug bis hin zu Kleinmöbeln und wunderbaren Raumobjekten, die von Eltern und Schülern angefertigt und verkauft werden zur Finanzierung der Schule. Ich selbst bekomme als Gegenleistung und als Erinnerungsstück für mich einen Hocker aus einem der Äste gefertigt in Backenzahn-Form. :o)

Freue mich schon sehr darauf, euch diesen dann hier zu zeigen, wenn es soweit ist. 
Beim Sägen am Baumansatz wurde die Kettensäge stumpf, weil im Holz Steine mit eingewachsen waren.
Drei Tonnen Holz hängen hier nun am Kran. Mir blieb der Atem stehen in diesem Moment. Der Stamm ging an einen Schreiner.

Hier bekommt man eine Ahnung der Dimensionen. 1,65 m an der längsten Stelle im Durchmesser und 1,30 m an der schmalsten…




Der Stumpf bleibt so nun erst mal im Garten stehen. Alles braucht seine Zeit. Das nächste Projekt für diesen Platz hab ich schon im Kopf. ;o)
Und so sieht das Haus nun ohne Baum aus:


Alles noch sehr ungewohnt und leer. Bin gespannt, wann ich mich daran gewöhnt habe.



Mit den Arbeiten beauftragt wurde die Fa. Avi aus Altensteig im Schwarzwald. Ein kompetentes Team an Baumfällern - spezialisiert auf Problemfällungen - ging hier an die Arbeit. Ein großes Lob und meine Hochachtung vor diesem gefährlichen Beruf an alle tatkräftigen Mitwirkenden bei diesem Projekt. Jeder Baum ist anders und man muss genau wissen, wo man die Säge ansetzt und wo man sichert, damit der Baum/ Ast zur richtigen Seite fällt - in die Sicherung des Krans. Da gehört ein großes Maß an Erfahrung dazu.
Vielen Dank auch an das Bauamt der Gemeinde Grafenau, das für diesen Tag den Parkplatz sperren ließ und das auch Herrn Avi empfohlen hatte.

Ich bin begeistert.



In diesem Sinne,




Eure Heike



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hier kannst du einen Kommentar hinterlassen. Ich freu mich drauf! :o)